Rudolf Hellgrewe - Leben und Werk

Im September 1885, bereits ein Jahr nach der Errichtung der ersten deutschen Schutzgebiete wurde dem Landschaftsmaler Rudolf Hellgrewe, der am Berliner Kunstgewerbemuseum unterrichtete, eine Reise nach Deutsch-Ostafrika finanziert. Er sollte dort Eindrücke zur Vorbereitung eines Kolonial-Panoramas während der Berliner Jubiläums Kunstausstellung 1886 sammeln. In den folgenden Jahren avancierte er zum bekanntesten, deutschen Kolonialmaler und Illustrator von Kolonialliteratur, der die vielen Aufträge kaum bewältigen konnte. Hellgrewe pflegte Beziehungen bis in die höchsten Kreise deutscher Kolonialfunktionäre.

Nach der Berliner Kolonialausstellung von 1907 endete dies aus bisher ungeklärten Gründen plötzlich. Waren es Zerwürfnisse im Umfeld der Ausstellung? Lagen die Ursachen in seinem Engagement für das Kolonial-Museum? Oder waren es familiäre Gründe, die ihn zum Erwerb eines kleinen Hauses in Westpreußen trieben, wohin er sich immer wieder für längere Zeit zurückzog, während die Familie in Berlin blieb? Es bleibt ein ungeklärtes Rätsel. Tatsache ist, daß das Kolonialthema nach 1907 kaum noch eine Rolle im Schaffen Hellgrewes spielte und er sich offenbar auf sein Stammthema als Landschaftsmaler beschränkte. 99 Jahre nachdem der Künstler sich von der „großen Bühne“ zurückgezogen hat, erscheint nun endlich seine Biografie mit großer Werksübersicht.
224 Seiten mit über 350 Bildern und Grafiken, über die Hälfte davon in Farbe.
Hochwertiges Kunstdruckpapier, 21 x 27 cm, 980 gr.   Auflage nur 50 Stück!

Erhältlich als Studienausgabe im Softcover für 58,- Euro (zzgl. Versand)
Beispielseite 1 Beispielseite 2 Beispielseite 3
Beispielseite 1 Beispielseite 2 Beispielseite 3
oder als auf 10 Stück limitierte Sammler-ausgabe im Hardcover. Grünes Leinen mit Titelprägung im Schutzumschlag, nummeriert und signiert, mit Reichskolonialamt-Prägung und Separatdruck eines Bildes als Beilage
für 149,- Euro (zzgl. Versand).
Ansicht Hardcover Sammlerausgabe
Ansicht Hardcover Sammlerausgabe
Bestellungen an webmaster@reichskolonialamt.de